ÖDG-Adventausflug zum Club Austria in Hannover

Samstag, 26.11.22, pünktlich um 9:03 Uhr verließen wir den Hauptbahnhof in Richtung Hannover. Wir fanden auch bald unsere reservierten Plätze im ICC und so begann ganz fröhlich für unsere kleine Gruppe, wir waren doch immerhin 16 Personen, die Adventsfahrt nach Hannover, zu der unsere ÖDG vom neuen Vorstand des Austria Club Hannover, eingeladen war. Wir waren Alle gespannt, denn es erwartete uns an 2 Tagen ein ausgefülltes Programm. Wenn jemand geglaubt hätte in der Regelzeit unser Ziel zu erreichen, sah sich getäuscht. Mit 90 Minuten Verspätung kamen wir bei strahlendem Sonnenschein in Hannover an. In wenigen Gehminuten erreichten wir unser sehr schönes Hotel und stellten nur unsere Koffer ab.

Von Mitgliedern des Austria Club wurden wir schon erwartet und herzlich begrüßt. Heide, Patrik und Michael führten uns in der Gruppe über den Straßen-Weihnachtsmarkt bis zum ersten Glühweinstand. Wir standen direkt vor dem imposanten, in Backsteingotik erbautem alten Rathaus. Wir erfreuten uns an den verschiedenen Geschmacksrichtungen des Glühweins und ließen Glühwein und Sonne auf uns wirken. In kleineren Gruppen verließen wir den Stand, schlenderten durch die geschmückten Straßen, an bunten Ständen vorbei um die mächtige Marktkirche herum. Nach kleinem Imbiss ging es zurück zum Hotel, denn um 16 Uhr wurden wir vom Präsidenten des Austria Club Hannover, Herrn Martin Polster, erwartet und begrüßt. Feingemacht gingen wir zum GOP – Varieté`, wo wir zum Essen eingeladen waren.

Nach Stärkung des leiblichen Wohles, erlebten wir ein Weltklasse Varieté – Programm. Das Jubiläum „30 Jahre GOP“ wurde mit moderiert von der hochtalentierten Österreicherin Viktoria Weiner die sich auch mit Comedy und Gesang in die Show einbrachte. Mehr als 2 Stunden haben wir des Öfteren die Luft angehalten und ich selbst habe lange nicht so gelacht, wie an diesem Abend: und ich lache sehr gern und oft. Für uns war der Abend damit noch nicht zu Ende. Herr Polster führte uns in die Bar des Hotels „Motel One“, wo wir in fröhlicher Runde zusammensaßen. In unser Aller Namen bedankte sich der Vorstand der ÖDG mit einem Geschenk bei Herrn Polster und Herrn Schöpf, die zur Rahmengestaltung, Weihnachtsmarkt und Stadtführung, eingeladen hatten. Spät, später und noch später, erreichten wir alle wieder unser Hotel.

Am nächsten Tag, nach reichlichem Frühstück, trafen wir uns um 11 Uhr, mit der Stadtführerin, Frau Garcia. So schön das Wetter am Samstag war, blies uns heute ein ziemlicher Wind um die Nase. Doch wir waren ja, guter Dinge und wollten etwas von Hannover sehen. Ein paar Zahlen müssen sein: Stadtrecht ab 1241, Einwohner heute 532.163, im Jahre 1943 zu 90 % zerstört. So sind nur wenige Gebäude im alten Zustand erhalten. Ein roter Faden als Straßenbelag führt die Besucher von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Frau Garcia bringt uns  ihr fundiertes Wissen Nahe. Wir sehen Straßen und Plätze, die nach Bürgern der Stadt benannt wurden. Bekannte Namen sind die „Brüder Grimm“ und der „Keksfabrikant Bahlsen“. Der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibnitz wurde zwar 1646 in Leipzig geboren, lebte aber bis zu seinem Tod in Hannover. Im Jahre 2005 wurde die Universität nach ihm benannt. Wir besuchten die beeindruckende Ruine der Aegidius Kirche. Wir kamen danach an einigen Skulpturen des Projekts „Kunst im Straßenraum“ vorbei. Ein imposantes Gebäude ist das Neue Rathaus, in dem wir anhand von 4 Stadtmodellen die Entwicklung Hannovers bis Heute sehen konnten. Beeindruckend war die Ansicht der Stadt um 1945. Vor dem Parlamentsgebäude verabschiedeten wir uns mit viel Lob von der Stadtführerin. In mehr als 2 Stunden haben wir viel Interessantes über Hannover erfahren.

Nun ging es aber noch einmal über den Weihnachtsmarkt. Glühwein, Kartoffelpuffer, Würstl und Schmalzgebäck ließen wir uns gut schmecken. Dann noch die Koffer aus dem Hotel geholt und voller Erwartung auf die Heimfahrt zum Bahnhof. Unter dem Schwanz der Reiterstatue von Ernst August trafen wir uns. Alle waren da, nur der Zug hatte erst mal 30 Minuten Verspätung. Doch auch diese Zeit verging und wir kamen mit positiven Gedanken um 18:00 Uhr in Berlin an. Im Namen Aller sage ich hier Danke. Brigitte Mannigel und Josef Labschütz haben uns ein wunderbares Wochenende erleben lassen. Wir hätten uns eine größere Gruppe gewünscht, vielleicht klappt es beim nächsten Ausflug. 

Eure Maria Zettl

Fotocredits: © Club Austria, M. Schöpf sowie privat von ÖDG